Nachhaltiger Tourismus

 

 

 

CRS Tours hat ein Level 4 Zertifikat (Skala von 1 bis 5) für nachhaltigen Tourismus (CST) vom costaricanischen Tourismusverband (ICT) erhalten. Dieses Zertifikat für nachhaltigen Tourismus ist von der Welt Tourismus Organisation WTO anerkannt als ein Programm, das den Tourismus positiv verändert.

 

Das Zertifikat wurde entwickelt, um Tourismusunternehmen - je nach Grad ihrer Nachhaltigkeit und ihrem natürlichen, kulturellen und sozialen Ressourcenmanagement- zu differenzieren. Es wird von der Costa Rican National Accreditation Commission reguliert und vergeben.

Mehr Informationen: www.turismo-sostenible.co.cr/

 

Costa Rica hat noch viel von seinem ursprünglichen tropischen Wald. Leider ist ein Großteil dieses Waldes durch illegale Jagd und Abholzung gefährdet. Wir glauben, dass der Tourismus dies ändern kann, indem er den Menschen in den Waldgebieten alternative Beschäftigung im Tourismus bietet. Wenn möglich, wählen wir Hotels, die sich aktiv am Naturschutz beteiligen.

 

Alle CRS Tours Reisenden reisen in kleinen Gruppen. Dies hat eine geringere Auswirkung auf die lokalen Gemeinschaften. Des Weiteren ermöglicht es den Gruppen Orte zu besuchen, die aus logistischen Gründen nicht mit einer größeren Gruppe erreicht werden können. Darüber hinaus versuchen wir ein Verständnis und den Respekt für die Umwelt und die kulturellen Werte unter unserem Management, unseren Mitarbeitern, Vertragspartnern und Kunden zu fördern.

 

Einige Beispiele sind: Reisegruppen, die Mandelbäume in Sarapiquí pflanzen als Brutstätte für Papageien oder der Besuch eines Waisenhauses in San José, das von CRS Tours finanziell unterstützt wird.

 

 

Nachhaltiger Tourismus: Ihre Rolle

Des Weiteren glauben wir, dass Sie eine genau so wichtige Rolle haben wie wir. Wir glauben, dass wir einen Rahmen für nachhaltigen Tourismus schaffen können, aber Ihre Entscheidungen und Handlungen vor, während und nach Ihrem Urlaub spielen ebenfalls eine erhebliche Rolle.

 

Im Folgenden sprechen wir einige Probleme an, von denen wir hoffen, dass Sie diese während Ihrer Reise berücksichtigen.

 

 

Ökonomische Hinweise

Unser Ziel ist es, den Gemeinden, die wir besuchen, so viel wie möglich zurück zu geben.

  1. Kaufen Sie lokal hergestelltes Hand- und Kunstwerk und unterstützen Sie die lokalen Kompetenzen. Schauen Sie beim Kaufen nicht nur auf den Preis, sondern auch auf den Wert dahinter: Verhandlungen für einen niedrigeren Preis für Souvenirs und Dienstleistungen werden oft akzeptiert und erwartet, aber bleiben Sie immer fair.
  2. Probieren Sie die lokale Küche und die lokalen Spezialitäten. Viele ländliche Gebiete rund um die Welt sind bedroht durch eine Verringerung ihrer landwirtschaftlichen Basis. Durch den Verzehr von lokal produzierten Gütern helfen Sie den lokalen Bauern genauso wie der lokalen Wirtschaft.

 

Lokale Lebensstandards sind in der Regel anders als unsere eigenen. So müssen wir erkennen, dass unsere wirtschaftliche Macht groß ist und wir diese nicht missbrauchen sollten.

 

 

Ökologische Hinweise

  1. Bitte kaufen Sie niemals Produkte, die die Tierwelt ausbeuten oder zur Zerstörung von Lebensräumen und Tierarten beitragen. Kaufen Sie keine Souvenirs, die aus bedrohten Arten hergestellt werden, wie Cayman Leder; der Kauf führt nur zu einer Förderung des Handels.
  2. Überlegen Sie, was Sie wirklich bei sich brauchen. Die Entsorgungssysteme sind in vielen Ländern schlecht ausgestattet und können kaum mit dem erhöhten Druck durch den Tourismus umgehen. Ein paar einfache Maßnahmen können einen enormen Unterschied machen und den Einfluss auf Ihre Destination minimieren.
  3. Nehmen Sie Ihren Müll mit, so wie Sie es zu Hause tun: Flaschen, Dosen, Plastik, Zigarettenkippen. Abgesehen davon, dass sie unansehnlich sind, können sie für wilde Tiere tödlich sein.
  4. Umweltfreundliche Reinigungsmittel und Shampoos für Hände und Haare sind weit verbreitet. Bitte benutzen Sie diese und verwenden Sie so wenig wie möglich. Dies wird helfen, die wertvolle Frischwasserversorgung, Flüsse, Bäche und das Meer frei von Verschmutzung zu halten. Vermeiden Sie es, das Trinkwasser anderer mit Seife zu verunreinigen.
  5. Denken Sie daran, dass in vielen Orten frisches Wasser ein sehr kostbares Gut ist und nicht verschwendet werden sollte. So verwenden Sie bitte ein Minimum für das Duschen und Waschen.
  6. Obwohl wir darauf bestehen, dass unsere Reiseführer einen angemessen Abstand zu den Wildtieren halten, sodass diese die Möglichkeit haben zu fliehen, besteht immer die Versuchung, näher heranzugehen. Aus diesem Grund empfehlen wir, dass Sie Ihren Guide oder Fahrer nicht ermutigen, einen angemessenen Abstand zu den Tieren zu halten. Füttern Sie niemals wilde Tiere und versuchen Sie nicht, diese zu berühren.

 

 

Soziale Hinweise

Wir hoffen, dass diejenigen, die mit uns reisen, dies aus dem ehrlichen Wunsch tun, mehr über die Menschen vor Ort zu erfahren.

  1. Es ist ganz einfach in einer kleinen Gemeinde als ein arroganter reicher Ausländer aufzufallen. Also seien Sie sich über die Gefühle anderer Menschen bewusst und versuchen Sie es zu vermeiden, diese zu kränken oder zu beleidigen. Lernen Sie ein wenig der lokalen Sprache und Bräuche. Auch die Kenntnisnahme der Kleiderordnung kann dazu beitragen, diese Barrieren zu reduzieren.
  2. Fragen Sie immer um Erlaubnis, bevor Sie Bilder von Menschen, rituellen Veranstaltungen oder besonderen Orten wie Heiligtümern machen. Wenn die Menschen widerwillig erscheinen oder wegschauen, dann machen Sie bitte kein Foto. Achten Sie darauf, dass Sie niemanden durch Gedankenlosigkeit kränken oder beleidigen.
  3. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie bitte Ihren Guide um Rat, wie man auf Bettler reagiert und angemessene Geschenke überreicht. Es ist in der Regel besser, beispielsweise Schulmaterialien oder Lebensmittel als Gruppe an den Guide, den Schulleiter oder Dorfvorsitzenden zu übergeben. Einfach Süßigkeiten zu verteilen, ermutigt Kinder nur dazu, weiter zu betteln und kann ihre Zähne ruinieren, da es an einigen Orten keine zahnärztliche Versorgung gibt.
  4. Extravagante Zurschaustellung von Reichtum wie Schmuck und technischen Geräten kann eine Anstiftung zum Raub sowie eine Akzentuierung der Kluft zwischen Arm und Reich darstellen. Behalten Sie dies bitte im Hinterkopf, wenn Sie entscheiden, was Sie mit sich nehmen.

 

Nachhaltiger Tourismus ist ein Thema, das wichtig ist für die Reisenden, die Menschen in den Reisezielen und die Umwelt. Uns ist wichtig, dass die Einheimischen auf eine faire Weise eingebunden werden und dass wir zu einer langfristigen Entwicklung der verschiedenen Reiseziele beitragen. Des Weiteren legen wir Wert darauf, zu der Erhaltung der natürlichen Umwelt beizutragen, die meistens der Grund für die Ausflüge zu den verschiedenen Zielen ist.

 

Vor allem jedoch bedeutet nachhaltiger Tourismus zu schätzen, dass die wirtschaftlichen, ökologischen, kulturellen und sozialen Probleme einer Region von größter Bedeutung sind. Es muss daran erinnert werden, dass es für uns alle wichtig ist, für eine verantwortungsvolle Zukunft zu arbeiten, die allen zugute kommt.

 

 

Bitte denken Sie daran …

Ihr Urlaubsort ist das zu Hause von jemand anderem.
Verlassen Sie die Orte so, wie Sie sie gerne wiederfinden möchten.

 

Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst gerne behandelt werden möchten.

 

Wenn Sie einen Nationalpark oder ein Schutzgebiet besuchen, beachten Sie bitte folgendes:

  1. Versuchen Sie zu Beginn jeder Tour, Informationen über natürliche Ressourcen und Umweltschutzpolitik zu bekommen.
  2. Bitte nehmen Sie eine Papiertüte mit, in die sie Ihren Müll während des Aufenthalts in den geschützten Gebieten tun können.
  3. Rauchen ist innerhalb der Nationalparks oder Schutzgebiete nicht erlaubt. Bitte folgen Sie den Anweisungen: nicht rauchen.
  4. Vermeiden Sie, die Nationalparks oder Schutzgebiete mit Lebensmitteln zu betreten, vor allem, wenn die Verpackungen nicht biologisch abbaubar sind.
  5. Vermeiden Sie, jede Art von Aktion, die die Tierwelt unnötig stören kann. Versuchen Sie die Geräusche zu reduzieren, während Sie durch die Nationalparks oder Schutzgebiete gehen und halten Sie ausreichend Abstand von den Tieren. Berühren Sie keine Pflanzen und verwenden Sie nachts keine grellen Taschenlampen.
  6. Gehen Sie zu Fuß immer innerhalb der markierten Wege. Verlassen Sie diese bitte nicht.
  7. Füttern Sie die Tiere in den Nationalparks oder Schutzgebieten bitte nicht und vermeiden Sie es, Speisereste zu hinterlassen.
  8. Bei Besuchen in den umliegenden Gemeinden, Nationalparks oder Schutzgebieten können Sie die Gemeinden durch den Kauf von lokalen Waren und Dienstleistungen unterstützen. Dadurch wird eine positive Wechselwirkung zwischen der Gemeinde und Ihnen als Tourist begünstigt.
  9. Vermeiden Sie den Kauf von Souvenirs oder Kunsthandwerk aus gefährdeten Holz- oder Tierarten.