Nördliches Tiefland

 

 

Der aktive Vulkan Arenal

Der aktive Vulkan Arenal ist die Hauptattraktion im Nördlichen Tiefland Costa Ricas. Der Gipfel dieses seit 1968 aktiven Vulkans liegt 1.633m über dem Meeresspiegel und überragt somit weit das nördliche Flachland. Er bietet einen Blick über einen vom Wind gepeitschten See und unberührte Nebelwald-Reservate. Abgesehen von der Beobachtung des Vulkans bietet diese Region eine Vielfalt an Aktivitäten in einem landschaftlich wunderschönen Teil des Urwaldes und rund um den größten See Costa Ricas. Es gibt zudem eine Menge weiterer nennenswerter Touristenattraktionen inmitten des unglaublich facettenreichen Bestandes wild lebender Tiere, die Sie in dieser Region Costa Ricas erwarten. Nach Einbruch der Dunkelheit können Sie das großartige Spektakel beobachten, das der Arenal Vulkan veranstaltet: leuchtend rote Lava, die sich ihren Weg vom Kegel des Arenal hinab ins Tal bahnt . Viele Besucher genießen diese Darbietung in der luxuriösen Umgebung eines der örtlichen Thermalbäder.

 


Das Klima in dieser Region Costa Ricas macht das Nördliche Tiefland zu etwas Besonderem. Aufgrund der dunstigen Nebelwälder, der grünen, geschwungenen Hügel und dem fantastischen See gehört diese Region zu einer jeden Reise durch Costa Rica dazu. Das Auto ist hierfür am besten geeignet und die Landschaft entlang der Strecken bietet wunderbare Fotomotive. Rund 600 der 850 Vogelarten, die es in Costa Rica gibt, sind ständige Bewohner der Region. Und in der Ferne können Sie die dunkelgrünen und blauen Umrisse der Bergketten von Guanacaste und Tilarán erblicken. Vergessen Sie ihr Fernglas nicht!

 

Nebelwaldgebiet Monteverde

Monteverde heißt, aus dem Spanischen übersetzt, „grüner Berg“. Diese Region ist eines der interessantesten und beliebtesten Gebiete Costa Ricas. Neben dem weltbekannten Monteverde Nebelwald Reservat gibt es noch weitere Reservate und auch viele Aktivitäten, die man in dieser Region unternehmen kann. Für Naturliebhaber und Vogelbeobachter ist Monteverde das ideale Urlaubsziel.

 

 

Nebelwaldreservat Monteverde

Dieses große Reservat ist eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete Amerikas und beinhaltet acht verschiedene ökologische Bereiche. Es bietet über 400 Vogelarten und mehr als 100 Säugetierarten Schutz. Außer dem prächtigen Quetzal werden Sie den vom Aussterben bedrohten Schmuckvogel, oder auch smaragdgrünen Tukan genannt, beobachten können, sowie ca. 30 Kolibriarten. Eine Empfehlung ist es, an der Kolibri-Galerie anzuhalten. Die beste Zeit, um die wild lebenden Tiere zu beobachten, ist früh morgens. Die lokale Agentur Southern Horizons organisiert für Sie gerne Ausflüge in die Umgebung (täglich von 7.00 – 16.00 Uhr geöffnet).

 

Sarapiquí

Als es vor einigen Jahren noch keine Fernstraßen gab, war der Fluss Sarapiquí die einzige Möglichkeit, um durch Zentralamerika zu reisen. Die bezaubernde Landschaft entlang der Dämme ist eine Freude für all diejenigen, die der Natur sehr nahe sein möchten. Der Fluss Sarapiquí verläuft auf 84 km durch verschiedene Landschaftsräume und ist ein guter Ort, um Vögel, Affen, Schildkröten, Kaimane und vieles mehr zu beobachten. Er wurde so zu einem der beliebtesten Ziele von Naturbeobachtern und ermöglicht es Besuchern, den Fluss San Juan, Barra del Colorado und Tortuguero zu besuchen.

 

Caño Negro Wildlife Reservat

Caño Negro ist laut RAMSAR ein weltweit wichtiger Ort zur Erhaltung der Feuchtgebiete, der auch eine wichtige Rolle für die ökologische Balance des Nördlichen Tieflands Costa Ricas spielt. Dieser Lebensraum beherbergt eine große Vielfalt an Pflanzen und wild lebenden Tierarten, von denen viele einzigartig oder vom Aussterben bedroht sind. Dazu zählen Seevögel, wie der Jabiru, und Reptilien, beispielsweise Kaimane und Schildkröten.

 


In der Trockenzeit ist das Reservat ein wichtiger Futterplatz für tausende Seevögel, die in das Feuchtgebiet kommen. Die Farbe des Gefieders einiger dieser Vögel verändert sich aufgrund der Mollusken, welche die Vögel reichlich konsumieren, sodass es einen blassrosa Farbton annimmt. Der natürliche Reichtum in der Region besteht aus den Pflanzen- und Tierarten, die an keinem anderen Ort Costa Ricas vorkommen, wie der prähistorische Gaspar-Fisch, der als lebendes Fossil bezeichnet wird. Besuchern werden Informationen, eine Waldstation, Wanderwege, Unterkünfte, sanitäre Einrichtungen und Trinkwasser angeboten.